Zusätzliche Betreuung

Für Kinder, die schon einen Pflegegrad haben, gibt es die Möglichkeit eine finanzielle Unterstützung für sogenannte Entlastungsleistungen oder zusätzliche Betreuungsleistungen zu erhalten.

Mit dem Pflegestärkungsgesetz wurde schon 2017 der sogenannte Entlastungsbetrag auf monatlich 125 € festgesetzt. Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist mindestens der Pflegegrad 1.

Zeichnung Felix A., 11 Jahre
Zeichnung Felix A., 11 Jahre

Zusätzliche Betreuungsleistungen umfassen keine pflegerischen Leistungen, sondern eine pädagogische Betreuung oder Hilfe im Haushalt und können nur über einen zugelassenen Anbieter abgerechnet werden. Allen Pflegeversicherten, die einen  Pflegegrad haben, stehen  monatlich € 125 zur Verfügung.

Dieses Geld kann monatlich aber auch kummuliert in einer größeren Summe abgerufen werden.

Je nach Betreuungsbedarf wird der Betrag für die Erstattung folgender Leistungen gewährt:

  • Beaufsichtigung von Pflegebedürftigen, um Angehörigen und Pflegepersonen eine “sichere” Auszeit zu ermöglichen
  • Unterstützung bei sinnvoller Beschäftigung, wie z. B. gemeinsames Lesen, Gesellschaftsspiele, gemeinsames Betrachten von Bilderbüchern, gemeinsames basteln etc.
  • Mobilisation in Begleitung, wie z. B. Spazierengehen
  • Hilfe und Unterstützung im Haushalt